– Der Kinobesuch –

Der Verlust eines Handys ist eine traurige Angelegenheit über die es gilt nicht zu spaßen.

Ich möchte Euch dagegen eine wahre Geschichte erzählen.

Mein Handy weilt nicht mehr unter den Lebenden.

Nur der Ehrlichkeit halber teile ich Euch mit wie es dazu kam.

Wenn Euch Leute erzählen, ihr Handy sei „kaputt gegangen“..

 

Eigentlich sind Mr. and Mrs. Smith schuld! Ich ging ins Kino. I

ch habe mir vorher zwei Bier geholt.
Soweit so gut.

Im dunklen Kino ging ich zusammen mit einer Menschentraube auf einen großen Typen zu, der Karten begutachtete und die Plätze zuwies. Dann ging alles ganz schnell.

In dem Gewusel der Menschenmenge hatte ich plötzlich einen Geistesblitz!

Was, wenn man das Bier gar nicht mit rein nehmen darf?! (Neulich ist mir so was ähnliches mit einem Türsteher passiert. Der Typ war ein Schrank und ich wollte nicht rein sondern raus .. Aber das ist eine andere Geschichte..)

Also ich stecke schnell beide Biere in die Tasche. Das schon offene Bier halte ich oben fest und versenke es nur kurz …

Dann:

Das offene Bier prallt auf das untere in der Tasche liegende Bier und schäumt über! Ich stehe vor dem Platzanweiser, reiche ihm schlafwandlerisch meine durchweichte Karte und er erzählt mir irgendwas.

Ich habe die Hand immer noch in der Tasche und es schäumt und schämt und sprudelt und sprudelt…

Ich schleiche mit einer Tasche voller Schaum (keine Ahnung ob gar oben schon was rausquellte) klammheimlich und leise zu meinem Platz. Der Film beginnt.

Nur am Rande:

Wenn mal neben Euch im Kino eine mehr oder weniger junge Frau sitzt, die extrem nach Bier riecht. Das heißt nicht gleich, dass sie Alkoholikerin ist! Nein! Vielleicht ist ihr in der Tasche was ausgelaufen. Habt ihr darüber schon mal nachgedacht?

Jedenfalls habe ich nach dem Film mal den Schaden begutachtet. Das Handy ist wohl hinüber. Aber was macht das schon? Ich bin zwar komplett pleite und habe mir das Geld für diesen Baller-Film aus den Rippen geschnitten um nun von einer tiefen Erkenntnis durchdrungen zu sein: Angelina Jolie wäre das nie passiert!

Was lernen wir daraus:

Niemals Bier verstecken wollen & sich niemals an ein Handy gewöhnen!

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Alltach, Texte gepostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.