Tatort Berlin Die Unmöglichkeit, sich den Tod vorzustellen

tatort-logoAha.. Auch wieder kein allzu schlechter Tatort diesmal.. Gerade als ich beschlossen hatte eigentlich nie wieder zu gucken.. Fand auch die Schauspieler und die Musik insgesamt nicht schlecht.

Habe gar nix worüber ich diesmal Witze machen könnte. Außer, dass es zwischenzeitlich vielleicht bißchen langatmig war, fand ich es gut. Das mit dem Onkel war zwar bißchen unmotiviert eingebaut.. aber sonst..

Und gut war auch, dass Max von Thun einfach mal fast von Anfang an tot war..

Es scheint ansonsten eine unfassbare Nachfrage danach zu herrschen wer der Mörder im gestrigen Tatort war.

Muß daran liegen, dass ich es selbst nicht ganz verstanden habe ABER:

Wer war der Mörder?

Die rothaarige Frau, deren Kind sich schließlich als das Kind des toten Künstlers herausgestellt hat. Allerdings hab ich bis dato nicht das Motiv begriffen.. Aber egal. War ja nicht unspannend das Ganze..

Und denne?

  • 03.10.2010 Tatort „Die Heilige“ aus München (da setz ich bestimmt aus!)
  • 10.10.2010 Tatort „Spargelzeit“ aus Münster (Juhu!)
  • 17.10.2010 Tatort „Der Schrei“ aus Ludwigshafen

Viel Spaß wünscht Euch Eure Frau Blogonese

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Tatort, Tatort Berlin gepostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.