Tatort Schmale Schultern aus Köln

tatort-logoEndlich mal wieder ein Tatort wo man den Mörder nicht vorher kennt und an dem ich ausnahmsweise mal nichts zu meckern hab. Ich mag das Kölner Team ja ohnehin. Ein Wahnsinn, ich hab gerad gelesen, dass die seit 1997 ermitteln!! Ganz schön lang..

Ich hab jetzt auch festgestellt, dass man das Sonntags um 20:00 Uhr tatsächlich in der Mediathek schauen kann. Und die Tagessschau vorher auch. Für Leute wie mich, die gerad keinen Fernseher haben äußerst praktisch.

Der Tatort war unerwartet recht spannend, und die Schauspieler nicht ganz so schlimm wie sonst. Wobei man sich fragen muss, wieso eigentlich immer dieselben Leute da mitspielen. Nina Petri und er hier zum Beispiel.

Naja, egal. Und dann wirkte noch dieser kleine Sprayer-Verschnitt unfreiwillig komisch, da er leicht bis stark so wirkte als käme er vom anderen Ufer mit seinem kleinen Schal..

Apropos: Am besten hat mir diese WildWildWest-Szene gefallen.. Und die Dose „Hanna-Pils“ (oder Kölsch), die kurz eingeblendet wurde..

Wer war der Mörder?
Die depressive Mutter, die am Ende auch noch versucht sich selbst und ihrem kleinen Sohn das Leben zu nehmen..

Herzlichst und weiterhin viel Spaß, Eure Frau Blogonese..

Die nächsten Tatorte Sonntags im Ersten:

19.09.2010 Tatort „Bluthochzeit“ aus Konschtanschz

26.09.2010 Tatort „Die Unmöglichkeit, sich den Tod vorzustellen“ aus Berlin

03.10.2010 Tatort „Die Heilige“ aus München

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Tatort, Tatort Köln gepostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.