Tatort „Tempelräuber“ aus Münster

tatort-logoDiesmal hat es sich mal wieder gelohnt den Tatort zu gucken!

Und natürlich wieder der münsteraner Tatort der es allen vormacht. Langsam wird es richtig öde wie amüsant und gut die immer sind.. Fast schon streberhaft..

Es war mal wieder der Knaller. Ein Spruch jagte den nächsten. Ich sage nur: „Was ist das in ihrem Gesicht? Ein Lächeln? Oder hatten sie einen Schlaganfall?“

Schön auch die gemeinen fiesen Sticheleien gegenüber der kleinen Assistentin!

Und die Schauspieler fand ich allesamt auch wieder toll. Sogar die Nebenrollen. Also die blonde Tochter usw..

Wer der Mörder war blieb mir bis ganz zum Schluß auch schleierhaft; Wer war der Mörder?

Der kleine Junge. Der Sohne von der Haushälterin, die zusammen mit dem einen Priester heimlich ein Familienleben lebte. Motiv: Panik und Angst. Der andere Priester hatte die Familie samt anderer Tochter irgendwie unter Druck gesetzt.

Und dann?

  • 01.11.2009 Tatort „Schweinegeld“ aus Berlin (Ritter & Stark)
  • 08.11.2009 Polizeiruf „Endspiel“ (Obermaier & Tauber)
  • 15.11.2009 Tatort „… es wird Trauer sein und Schmerz“ aus Hannover (Lindholm)

Viel Spaß und eine schöne Woche, Eure Frau Blogonese!

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Tatort, Tatort Münster gepostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.