Tatort Vielleicht aus Berlin – Grusel Grusel Grusel

tatort-logoDer letzte Fall von Felix Stark hatte es in sich fand ich. Ich kann nicht erklären warum, aber ich fand es unheimlich spannend und gruselig. Hat mich auch an „der glückliche Tod“ oder „der stille Gast erinnert- einfach vom Gruselfaktor her. In dem einen Fall in Kiel glaub ich hatte sich ja ein Psycho Postbote die Schlüssel von Wohnungen nachgemacht und war dann da immer mal drin. UNHEIMLICH!

In Fall „Vielleicht“ baute sich auch einfach so eine Spannung auf und es war alles so real, im Sinne von, dass die Tricks mit dem Heizungsableser oder mit dem Zettel und Stift ja tatsächlich funktionieren können. Vor allem in Berlin.

Tatort Vorschau:

  • 23.11.2014 Tatort Eine Frage des Gewissens aus Stuttgart
  • 30.11.2014 Tatort Die Feigheit des Löwen aus Hamburg und Umgebung (Oldenburg)
  • 07.12 2014 Tatort der sanfte Tod aus Hannover
  • 14.12.2014 Polizeiruf 110 Hexenjagd (mit Horst Krause, evt. doch ganz witzig)
  • 21.12.2014 Tatort der Maulwurf aus Erfurt (der letzte Fall war wie TKKG zu den besten Zeiten – man darf gespannt sein)
  • 28.12.2014 Tatort Das verkaufte Lächeln aus München (Thema Cyberkriminalität – Das birgt ja immer Potenzial für ganz viel unfreiwilliger Komik wenn es nicht gut gemacht ist…)
Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Tatort, Tatort Berlin gepostet.

3 Kommentare zu Tatort Vielleicht aus Berlin – Grusel Grusel Grusel

  1. sid sagt:

    „Eine Frage des Gewissens“ gesehen, vor allem sehr viel gehört (hab hauptsächlich währendessen was gemacht und das mehr als Hörfilm genossen).

    Sehr unaufregend – mein ich jetzt aber nicht negativ. Diese hektischen Rumbrüller im 2-min-Takt kann ich eh nicht haben.
    Seltsam nur, wie langsam der war. Bin eh für Entschleunigung, aber mir war ewig vor den beiden klar, daß es was mit der Vergewaltigung zu tun haben muß und dann zoooog sich das wie ein Kaugummi, bis die endlich aaaauch zu dem Schluß kamen.
    Wer dann letztendlich abgedrückt hat, war auch schnell klar – aber man mußte wohl noch die letzten 6 Minuten füllen.

    Na wenigstens wars ja sehr süß, wie die 2 zusammen dann die Bude saniert haben ; ))

    Unterm Strich fand ich den Tatort gut, aber nicht herausragend. Halt sehr unaufgeregt. Ist ok (besser so, als diese Wunderlinge, die wir dieses Jahr auch schon hatten ; ) ).

  2. sid sagt:

    So – ich vermisse nun aber die Auflösung wer warum der Mörder war und was der restliche Hokuspokus sollte (hab ja erst ab der Hälfte gesehen und fand das alles sehr – schräg ; ) ).

    Den letzten Möder (falls es mehrerer gab) hab ich natürlich schon gesehen.
    Und auch, als die sich hinsetzen, dachte ich – wer sagt, daß es zwei Männer sein müssen. Nun ja…

    • Frau Blogonese sagt:

      Wer war der Mörder im Tatort Vielleicht aus Berlin? Ja stimmt, es war schon verrückt das alles, aber irgendwie hat es mir gefallen. Es gab nur den einen Mörder und das war der Irre, der sich als Heizungsableser getarnt hatte und am Ende gefasst wurde. Dann gab es noch einen Mann (ein Unbekannter) der im Restaurant zwei Leute und den Kommissar gleich mit erschossen hat. Also ein zweiter Mörder. Wurde aber nicht aufgeklärt was mit dem ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.