Tatort „Weil sie böse sind“ aus Frankfurt

tatort-logoWahnsinn. Ein Frankfurter Tatort den ich gut fand. Erstaunlich. Wobei ich schon Stimmen hörte, die mich vermuten lassen, dass ich ziemlich allein mit dieser Meinung bin.

Zugegeben: Ich war auch zuerst skeptisch. Ersteinmal das nervige Frankfurter Team. Dann dieses leidige -man weiß nach 5 Minuten wer der Mörder ist- à la Columbo.. Und dann auch noch ein autistisches Kind..

Das hätte alles sehr schief gehen können.
Es war dann aber unfaßbar spannend. Außerdem fand ich es wirklich mal innovativ, dass der wahre Mörder am Ende nicht gefaßt wird und man sich zugleich sehr für ihn freut.

Außerdem waren die Schauspieler Milan Peschel (der schon in dem Film ‚Netto‚ so grandios war) und Mathias Schweighöfer wirklich sehr gut und sympathisch. Irgendwie lustig die Beiden.

Unfreiwillig komisch war es allerdings, dass Schweighöfer eine Ergo-Therapeutin („die beste der Stadt“) und eine Putzfrau mitbringt und eine Szene später sitzt die Putzfrau beim Kind und die Ergo-Frau putzt die Küche. Aber vielleicht hab ich mich auch verguckt.

Man kann natürlich drüber streiten ob das Thema des Bösen im Menschen (Rousseau-Zitat am Anfang usw) gelungen umgesetzt wurde. Aber ich fand im Prinzip schon. Es ist zwar nichts neues, dass man Menschen nicht schwarz/weiß sehen kann und der Mensch an sich nicht einfach von Geburt ab durchweg böse oder gut ist, aber es war doch interessant gemacht fand ich…

Wer war denn nun der Mörder?

Der nette Vater des autistischen Kindes (Milan Peschel) erschlägt im Affekt ein reiches Arschloch. Dessen Sohn (Schweighöfer) ist darüber hellauf begeistert und dankbar. Sie bringen dann mehr oder weniger gemeinsam seinen Onkel und seine Tante um und am Ende fährt Schweighöfer zusammen mit einer Mitwisserin in den Tod. Und Milan Peschel zieht mit seinem coolen grünen Koffer von dannen.

Und nächste Woche?

  • 10.01.2010 Tatort „Klassentreffen“ aus Köln (Ballauf & Schenk)
  • 17.01.2010 Tatort „Der Polizistinnenmörder“ aus Konschtansch (Blum & Perlmann)
  • 24.01.2010 Tatort „Hilflos“ aus Saarbrücken (Kappl & Deininger)

Eine schöne Woche wünscht Euch Eure Frau Blogonese!